Skip to main content

Reisetipps Malaysia

AIDS:

Die Anzahl der Neuerkrankungen steigt, jedoch erkranken in Malaysia weniger Menschen an HIV als in anderen südostasiatischen Ländern.

Anreise:

Für den Großteil der Touristen stellt der Kuala Lumpur International Airport das Eingangstor nach Malaysia dar. Vom modernen Airport KLIA aus bietet der KLIA-Ekspres eine schnelle und komfortable Anreise zum Stesen Sentral, dem Hauptbahnhof. Die Fahrzeit beträgt etwa eine halbe Stunde. Der Preis für das Ticket liegt bei 35 RM. Vom Kuala Lumpur International Airport bieten auch Taxis Fahrten an. Die Tickets können im Gebäude des Flughafens erworben werden. Abzuraten ist von Angeboten jener Taxifahrer, welche Fahrten ohne Tickets vom Schalter anbieten.

Ausflug nach Brunei:

Um das Sultanat Brunei besuchen zu dürfen, muss ein Visum für 14 Tage beantragt werden. Mehrere Airlines bieten Flüge nach Bandar Seri Begawan. Hierbei handelt es sich um internationale Fluglinien, welche die Hauptstadt Bruneis täglich mehrfach anfliegen. Von der malaysischen Provinz Sarawak werden Bus- und Bootsverbindungen offeriert.

Malaysia

Malaysia @iStockphoto/Steve Debenport

Autovermietungen:

Autos können an den Flughäfen als auch in zahlreichen Städten gemietet werden. Lokale Autovermieter fordern einen gültigen Reisepass und einen internationalen Führerschein. Für den Vertragsabschluss ist meist auch eine gültige Kreditkarte erforderlich. Autos dürfen ab 23 Jahren gemietet werden. Ein Vergleich der Anbieter ist lohnenswert. Ebenso sind Preisverhandlungen vor Ort möglich. Fahrer sollten beim Abschluss des Mietvertrags darauf achten, dass eine Versicherung inkludiert ist.

Banken und Geld:

Touristen finden nicht nur in den großen Städten, sondern auch in den touristischen Strandregionen Geldautomaten, welche sowohl EC-Karten als auch Kreditkarten annehmen. Die Auszahlung erfolgt im RM. Meist ist der Wechselkurs bei lizensierten Geldwechslern günstiger als in den Banken. Kreditkarten werden in den meisten Hotels und besseren Restaurants akzeptiert.

Benzin:

Der Preis für einen Liter Benzin liegt bei rund 40 Cent.

Botschaft:

Die Deutsche Botschaft befindet sich in der Straße Jalan Tun Razak 207 im 26. Stockwerk. Die Telefonnummer der Deutschen Botschaft lautet 03/21709666, die Faxnummer ist 21619800. Die Österreischische Botschaft liegt im 10. Stockwerk des Gebäudes in der Straße Jalan Raja Chulan 67. Die Österreichische Botschaft ist unter der Telefonnummer 03/20570020 zu erreichen. Die Botschaft der Schweiz befindet sich im 58. Stockwerk des Empire Towers in der Straße Jalan Tun Razak 182.

Drogen:

Nicht nur das Handeln von Drogen, auch der Besitz der geringsten Mengen wird mit der Todesstrafe geahndet.

Einreise:

Touristen benötigen für die Einreise nach Malaysia einen Reisepass, welcher noch mindestens ein halbes Jahr nach Ende der Reise gültig ist. Eine Alternative stellt ein noch 6 Monate nach der Reise gültiger, vorläufiger Reisepass dar. Jedes Kind muss einen Reisepass vorweisen, welcher ein halbes Jahr nach dem Urlaub gültig ist. Für die Einreise ist auch ein Rückflugticket notwendig. Eu-Bürger benötigen sowohl bei einem Aufenthalt von weniger als 90 Tagen als auch für den Trasit kein Visum. Touristen, welche nach Sarawak reisen, benötigen ein separates Visum für 30 Tage.

Geld:

Der Ringgit stellt die Währung Malaysias dar. 4 Ringgit sind je nach Kurs etwa 1 Euro. Touristen können Geld sowohl in Banken als auch in Wechselstuben und lizensierten Geldwechselinstituten wechseln. Vom Geldwechsel in Hotels ist abzuraten, da der Umrechnungskurs schlechter ist.

Gesundheit:

Malaysia wartet vor allem in der Hauptstadt ebenso wie in den großen Städten mit einem guten Gesundheitssystem auf. Leider liegt die gesundheitliche Versorgung in ländlichen Regionen weit unter dem westlichen Standard. Malaysia ist nicht vom Denguefieber verschont. Das Fieber wird von sowohl tag- als auch nachtaktiven Mosquitos übertragen. Die Gefahr, an Denguefieber zu erkranken, besteht in ländlichen Gegenden. Den einzigen Schutz bieten spezielle Mosquitosprays und entsprechende Kleidung. Auch bei Lebensmitteln und Getränken sollte Vorsicht geboten sein. Milch, welche noch nicht pasteurisiert wurde, sollte abgekocht werden. Touristen sollten auf Eis und Eiswürfel verzichten. Es wird empfohlen, Fleisch und Fisch nur dann zu verspeisen, wenn die Mahlzeiten gut gekocht wurden. Frisches Obst sollte vor dem Verzehr nicht mit Leitungswasser, sonder mit abgefüllten Wasser gewaschen werden.

Giftige Tiere:

Die Zahl der giftigen Tieren hält sich sowohl an Land als auch im Wasser in Grenzen. Es ist ratsam, Tiere weder zu streicheln noch zu berühren. Auf Grund der Tollwutgefahr sollte der Hautkontakt mit den Makakken gemieden werden. Unter Wasser stellen Steinfische, Feuerfische und diverse Schnecken die größten Gefahren dar. Vorbeugend sollten Touristen Badeschuhe beim Schwimmen und Flossen beim Schnorcheln und Tauchen tragen.

Handeln:

In Malaysia ist Verhandlungsgeschick gefragt. Viele Marktverkäufer, Tourenanbieter und Händler sind bereit, über den Preis zu verhandeln.

Inlandflüge:

Inlandsflüge werden von der malaysischen Fluglinie MAS, Malaysia Airlines, preisgünstig angeboten. Weitere Billigflieger sind AirAsia und Firefly. Die Flüge können vor Ort spontan gebucht werden.

Internetcafes:

In allen Großstädten des Landes und auf vielen touristischen Inseln bieten teilweise klimatisierte Internetcafes Internetzugang zu einem günstigen Preis an.

Internationale Flughäfen:

Zu den internationalen Flughäfen zählen neben dem Kuala Lumpur International Airport auch der Penang International Airport ebenso wie der Flughafen Johor Bahru. Die Flughäfen on Kota Kinabalu, Luching und Langkawi werden auch von ausländischen Airlines angeflogen.

Kleidung:

Im Reisegepäck sollten leichte Kleidungsstücke aus Naturmaterialien nicht fehlen. Lange Hosen, Pullover und Jacken sind nicht nur in den kühleren Gebirgsregionen, sondern auch in den extrem klimatisierten Hotels und Restaurants notwendig. Da es auch während der Trockenzeit vereinzelt zu wolkenbruchartigen Regenfällen kommen kann, ist ein Regenschutz von Vorteil. Da zahlreiche Touren meist früh morgens starten, sollte ein Reisewecker eingepackt werden. Zum Reisegepäck sollten auch eine Taschenlampe, ein Taschenmesser und ein Adapter für Steckdosen zählen.

Kriminalität:

Touristen können sich in Malaysia gefahrlos auf Entdeckungstour machen. Taschendiebe, oftmals auf Motorrädern, stellen die einzige Gefahr dar. Ebenso bieten die öffentlichen Verkehrsmittel bei Nacht Taschendieben Gelegenheit, sich an Wertsachen zu bereichern, welche nicht am Körper getragen werden. Es wird angeraten, Wertsachen und Dokumente im Hotelsafe aufzubewahren. Malaysia ist für alleinreisende Frauen ein sicheres Reiseland.

Kultur:

Malaysia ist ein Schmelztegel unterschiedlicher Kulturen und Traditionen, welche nicht nur von den Einheimischen, sondern auch von den Chinesen, Indern ebenso wie den europäischen Kolonialmächten England und Portugal geprägt ist. Der Großteil der Bevölkerung gehört dem Islam an. Das Leben der streng gläubigen Einheimischen ist stark vom Islam geprägt. In Malaysia lebt eine Vielzahl an ursprünglichen Volksstämmen, welche das einfache Leben den Neuerungen der Moderne vorziehen.

Leitungswasser:

Das Wasser aus der Leitung sollte keinesfalls getrunken werden. Empfehlenswert sind Tabletten, welche bei Durchfall helfen.

Malaria:

Der Osten Malaysias zählt teilweise zum Malariagebiet. Touristen, die nach Sabah und Sarawak reisen, sollten Medikamente zur Vorbeugung oder Behandlung dieser Krankheit der Reiseapotheke hinzufügen. Sollten Regenwaldgebiete oder das Hinterland besucht werden, so werden Hepatitis-A-Impfungen und Thyphus-Impfungen empfohlen. Ebenso ist es ratsam, an eine Malaria-Prophylaxe zu denken. Die Städte und Küsten sind mit Ausnahme Sabahs malariafrei. In Sabah herrscht das ganze Jahr über Infektionsgefahr. Vor Ort sind spezielle Mosquitosprays erhältlich, welche auch zur Vorbeugung einer Infektion mit Malaria beitragen können. Informationen sollten vor der Abreise entweder beim Arzt oder dem Tropeninstitut eingeholt werden.

Medien:

Internationale Zeitungen können sowohl in Großstädten als auch in Luxushotels erworben werden. Gute Hotels bieten den Gästen Lokalzeitungen in englischer Sprache. Mittelklasse- und Luxushotels warten mit Fernsehgeräten und Kabelfernsehen auf.

Nationalparks:

Es empfiehlt sich ein ortskundigen Guide zur Erkundung der Nationalparks.

Naturkatastrophen:

In Malysia können während der Monsunzeit saisonale Stürme aufkommen, welche Überflutungen zur Folge haben. tropische Gewitter mit Blitzen sind rund ums Jahr möglich. Das Land liegt in einer Erd- und Seebebenzone. Im Spätsommer kann der Haze die Gesundheit negativ beeinträchtigen.

Notruf:

Sowohl die Polizei als auch der Notarzt sind unter der Telefonnummer 999 erreichbar.

Öffnungszeiten:

Der Großteil der Geschäfte und Einkaufszentren öffnet um 10 Uhr vormittags. Zwischen 18 und 19 Uhr sperren die meisten zu, große Shoppingcenters schließen um 22 Uhr. Banken und Behörden sind zwischen 9 und entweder 16.30 oder 17 Uhr geöffnet. Am Donnerstag sind sowohl in den Provinzen Kedah und Kelantan als auch in den Bundesstaaten Perlis und Terengganu Banken und Behörden ab Mittag geschlossen. In diesen malaysischen Bundesstaaten wird am Freitag nicht gearbeitet, da es sich hierbei um einen Feiertag handelt. Die Regierungsgebäude sind großteils von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17.30 Uhr geöffnet.

Piraterie:

Passagiere von sowohl Fähren als auch Ausflugsbooten sollten sich vor Antritt der Schiffsreise selbst davon überzeugen, ob das Boot über Rettungswesten verfügt und ob es schiffstüchtig ist. Eine weitere Gefahr stellen die Piraten dar, welche vor allem die Straße von Malakka unsicher machen.

Post:

Die Post ist in Malaysia vin Motag bis Samstag zwische 8 und 17 Uhr geöffnet. Für einen Brief bis 29 Gramm muss mit 1,5 RM gerechnte werden. Ein Brief unter 20 Gramm, der innerhalb des Landes versendet wird, kostet 0,30 RM. Es besteht die Möglichkeit, Pakete zu einem fairen Preis nach Europa zu senden.

Preisniveau:

Das Preisniveau ist für Bürger der EU verhältnismäßig nieder, verglichen mit dem Nachbarland Thailand ist es ein wenig höher. Touristen müssen in Hotels, exklusiven Restaurants, touristischen Gebieten und bei einigen Ausflügen mit westlichen Preisen rechnen. Besonders preiswert ist das Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, das Essen und das Übernachten in den schlichten Holzbungalows und einfach ausgestatteten Hotels. Je weiter man sich von den großen Städten entfernt, desto günstiger werden Übernachtungsmöglichkeiten, Mahlzeiten und Getränke in Restaurants.

Religionen:

Der Hauptteil der Bevölkerung gehört dem Islam an. Zu den bedeutendsten Religionsgemeinschaften in Malaysia zählen der Buddhismus, das Christentum ebenso wie der Hinduismus.

Sprache:

Die offizielle Amtssprache des Landes ist Malaiisch. An vielen Grundschulen wird heutzutage Englisch unterrichtet, jedoch müssen Touristen damit rechnen, dass außerhalb der Hotelanlagen und der großen Städte nicht jeder der englischen Sprache mächtig ist. Es kann sehr mühsam sein, Essen zu bestellen, wenn die Speisekarte nur in der Landessprache angeschrieben ist oder Zimmer zu buchen, wenn die Bungalowbesitzer kein Wort Englisch sprechen. Die Einheimischen mischen Begriffe der malaysischen Sprache mit englischen Wörtern. Daher stammt der Ausdruck Manglisch. In Malaysia helfen auch Kenntnisse in Chinesisch oder Tamilisch. Es wird empfohlen, vor der Reise die wichtigsten Sätze und die traditionellen Speisen herauszusuchen.

Strom:

Da die Steckdosen in Malaysia über 3 Pole verfügen, ist ein Weltadapter empfehlenswert. Die Stromspannung liegt großteils bei 220 Volt, manchmal bei 240 Volt.

Telefon & Handy:

Inlands- und Überseegespräche sind sowohl von Münz- als auch von Kartentelefonzellen aus möglich. Es wird empfohlen, eine Auslandstelefonkarte zu kaufen, welche am Kiosk erhältlich ist, um preisgünstige Auslandsgespräche führen zu können. Es besteht die Möglichkeit, ein Büro der Telekom Malaysia aufzusuchen, und von dort aus zu telefonieren. Touristen, welche lange Auslandsgespräche mit dem Handy telefonieren möchten, sollten sich bei einem Anbieter in Malaysia eine Sim-Karte kaufen. Handys buchen sich meist von selbst in ein freies Netz ein, jedoch sollte diese automatische Einstellung überprüft werden, da es oftmals preisgünstigere Betreiber gibt. Das Versenden von SMS ist äußerst billig, während das Abhören der Mailbox zu enormen Kosten führen kann.

Trinkgeld:

In Malaysia werden Trinkgelder zwar dankend angenommen, jedoch besteht keine moralische Pflicht.

Urlaub mit Kindern:

Malaysia bietet eine Vielzahl an kinderfreundlichen Ausflugsmöglichkeiten. Zu den bekanntesten zählt der moderne Wasserpark The Lost World of Tambun nahe Ipoh. Spaß für Groß und Klein ist auch in der Sunway Lagoon bei Kuala Lumpur garantiert, wo 3 verschiedene Themenparks für Abwechslung sorgen. Der Desa Waterpark lockt Familien nicht nur mit einer Wasserachterbahn, sondern auch mit einer Vielzahl an Attraktionen wie beispielsweise dem Wellenbad. Kinderherzen werden im Nationalzoo Negara höher schlagen.

Übernachten:

Malaysia wartet mit modernen Luxus- und Wellnesshotels auf. Ebenso können Touristen in Mittelklassehotels übernachten. Einige Mittelklassehotels entsprechen dem internationalen Standard, dennoch kann es vorkommen, dass die Ausstattung sehr schlicht ist. Die Hotels verlangen zusätzlich 10 Prozent für Steuern ebenso wie 5 Prozent für Serviceleistungen.
Oftmals werden Sondertarife, Packages oder Specials angeboten. Nahe der Strände bieten zahlreiche Bungalowanlagen Übernachtungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Preisklassen. Viele Bungalows wurden aus Holz errichtet und äußerst einfach ausgestattet. Auf der malaysischen Halbinsel sind die Bungalows ein wenig günstiger als auf der Insel Borneo. Die Preise sind verglichen mit Thailand höher. Sowohl während der Schulferien als auch an offiziellen Feiertagen entpuppt sich die Zimmersuche vor allem auf den Inseln als sehr schwierig. Meist ist eine Vorreservierung, welche auch von Malaysia aus erfolgen kann, sinnvoll. Der Großteil der Hotelzimmer verfügt über einen grünen Pfeil an der Zimmerdecke, welcher die Richtung nach Mekka anzeigt. Camping ist ausschließlich in den National- und Marineparks erlaubt.

Verhaltensregeln – allgemein:

Betritt man einen Tempel, so müssen die Schultern und die Beine bis zu den Knöcheln bedeckt sein. Diese Kleidervorschrift gilt auch für das Betreten eines privaten Hauses. Ein Muss stellt das Ausziehen der Schuhe beim Betreten einer Moschee oder eines Tempels dar. Der Kleidungsstil sollte beim Besuch der Moschee eher konservativ sein. Touristen werden dazu aufgefordert, nicht allzu freizügig durch die Straßen und Hotelanlagen zu schlendern.
Das Zeigen von Emotionen, extremer Wut oder körperlicher Zuneigung sollte in Malaysia unterlassen werden, da die Einheimischen mit verachtenden Blicken darauf reagieren.
Malaiien schätzen einen höflichen und ruhigen Umgangston, welcher jedoch auf Grund von Verständigungsproblemen nicht immer leicht einzuhalten ist.

Verhaltensregeln bei Tisch:

Die Einheimischen essen großteils nicht mit Messer und Gabel. Es wird gerne gesehen, wenn Touristen bei einem gemeinsamen Essen mit den Malaien die Finger dem Besteck vorziehen.
Hierbei gilt es zu beachten, dass ausschließlich die rechte Hand dazu benutzt werden darf. Da der Islam den Genuß von Alkohol für nicht gut heißt, sollte bei einer Einladung keinesfalls Alkohol verschenkt werden. Die Rechte Hand sollte das Gastgeschenk dem Gastgeber überreichen.

Verkehr:

Als die Briten Malaysia eroberten, wurde der Linksverkehr eingeführt. In Kuala Lumpur und anderen Großstädten des Landes hat das enorme Verkehrsaufkommen Abgasverpestungen zur Folge.

Vorwahlen:

Für Malaysia muss 0060, für Brunei 00673 gewählt werden. Deutschland hat die Vorwahl 0049, Österreich 0043 und für die Schweiz muss vorab 0041 gewählt werden.

Waffenbesitz:

Der Besitz von unerlaubten Waffen kann mit dem Tod bestraft werden.

Wlan:

Die Großstädte der malaysischen Halbinsel und einige Städte auf Borneo bieten WLAN-Hotspots in Cafes und Restaurants.

Zeit:

In Malaysia ist es während der Sommerzeit 6 Stunden, während der Winterzeit 7 Stunden später als in den deutschsprachigen Ländern.
Die Zeitangabe a.m. bedeutet zwischen Mitternacht und 12 Uhr Mittag, p.m. steht für Mittag bis Mitternacht.

Zoll:

Touristen, welche nach Malaysia einreisen, müssen nicht nur das gesamte Geld, sondern auch Reiseschecks deklarieren. 1000 RM stellen die Grenze für die Ein- und Ausfuhr pro Person dar. Touristen dürfen eine Stange Zigarette, 1 Liter Alkohol und Waren bis 50 Euro einführen. Es ist strikt verboten, pornografisches Material, jegliche Drogen und Waffen einzuführen. Für die Ausfuhr von Antiquitäten ist eine Bewilligung erforderlich. Die Ausfuhr von Antiquitäten, Krokodil- und Schlangenleder ist eine Genehmigung erforderlich, welche im Murzium Negara in Kuala Lumpur erteilt wird. In den EU-Raum dürfen eine Stange Zigaretten, 1 l Alkohol und 50g Parfum eingeführt werden. Es ist strengstens untersagt, lebende oder tote Tiere, Muscheln und Produkte von vom Aussterben bedrohten Tierarten ein- und auszuführen.

Top Artikel in Malaysia