Skip to main content

Top-Tauchgebiete und Marineparks in Malaysia

Malaysia stellt eine Eldorado für Taucher dar und ist für seine Vielzahl an Marineparks berühmt. Taucher können die schönsten Tauchspots der Welt entdecken, die farbenprächtige Unterwasserwelt kennen lernen und sich an der Vielfalt an maritimen Leben erfreuen. Das indo-pazifische Meeresbecken zählt zu den besten Tauchgebieten weltweit. 1996 wurde die Diving and Equipment Manufacting Association, kurz DEMA, gegründet. Seither werden die ausgezeichneten Tauchgebiete nicht nur von Freizeittauchern, sondern auch von professionellen Tauchern erkundet.

Tauchgebiete für Anfänger:

Malaysia wartet mit ausgezeichneten Tauchgebieten vor der Ostküste der malaysischen Halbinsel auf, welche für Tauchanfänger ideal sind. Die Insel Perhentian, Redang und Tioman lassen die Herzen der Tauchanfänger und Könner höher schlagen. Auch die Insel Borneo begeistert mit einigen Tauchspots, welche auf die Bedürfnisse von Tauchanfängern zugeschnitten sind.

Tauchagenturen:

In Malaysia haben sich zahlreiche Tauchagenturen angesiedelt, welche komplette Tauchpakete zu unterschiedlichen Preisen anbieten. Im Preis der Premium-Packages sind nicht nur der Transport vom Flughafen zur Tauchlocation, sondern auch die Verpflegung meist in Buffetform inkludiert. Ebenso sind die Übernachtungen und die Tauchgänge im Preis inbegriffen. Zum Angebot der Tauchagenturen zählen auch einfache Packages, welche nur den Transport und die gewählte Anzahl der Tauchgänge inkludieren. Touristen müssen damit rechnen, dass während die Hotels während der Schulferien überlaufen sind und dass der Ansturm auf das zeitlich begrenzte Buffet enorm ist.

Tauchen in Malaysia

Tauchen in Malaysia @iStockphoto/paulbcowell

Tauchzeiten:

Auf Grund des tropischen Klimas und der nur wenig ausgeprägten Regenzeit stellt Malaysia ein ganzjähriges Ziel für Taucher dar. Die Lufttemperaturen liegen zwischen angenehm warmen 21 und 32 Grad Celsius und auch die Wassertemperaturen laden rund ums Jahr zum Tauchen ein.
Der Niederschlag zwischen den Monaten Dezember und März beeinträchtigt die Sicht unter Wasser. Ebenso beeinflussen die Regenschauer das maritime Leben. Von Dezember bis März schließen einige Hotels auf den Inseln Redang und Perhentian. Auch die Insel Tioman ist von der Regenzeit während der Wintermonate betroffen. Die besten Monate, um vor der Ostküste der malaysischen Halbinsel zu tauchen, sind Februar bis November. Zwischen November und März ist das Layang Layan Atoll, welches zu der Provinz Sabah zählt, geschlossen, da einerseits die Wellen zu hoch sind, andererseits die Regenschauer Wolkenbrüchen gleichen.
Auf der Insel Mabul in Sabah kann das ganze Jahr über getaucht werden. Die Bedingungen sind für Taucher auch im Marinepark Tunku Abdul Rahman ganzjährig ideal. Während der Regenzeit schützt das Festland der Insel Borneo sowohl Mabul als auch den Meerespark. Taucher können sich hier zu jeder Jahreszeit über Wassertemperaturen von über 27 Grad Celsius und auf eine ausgezeichnete Unterwassersicht von über 30 Meter freuen.

Tauchschulen:

Die malaysischen Tauchschulen warten mit einem hohem internationalen Standard auf. Taucher werden aufgefordert, nicht nur Brevent und Tauch-Logbuch, sondern auch das Taucherzertifikat vorzuweisen. Die Tauchschulen überprüfen, wie lange der letzte Tauchgang zurückliegt. Wurde im letzten Jahr kein Tauchgang absolviert, so haben malaysische Tauchschulen das Recht, auf einen Auffrischungskurs zu bestehen. Erfahrene Taucher dürfen großteils eigenverantwortlich tauchen. Sollte die Fitness des Tauchers nicht ausreichend sein, so können malaysische Tauchschulen den Tauchgang verweigern, um den Tauchenden nicht in Gefahr zu bringen. Taucher müssen den Anweisungen der Guides Folge leisten. Der Vertrag für die Tauchversicherung sollte genau durchgelesen werden. Vor jeden Tauchgang werden Taucher aufgefordert, eine Verzichtserklärung zu unterschreiben.

Tauchausrüstung:

An den Stränden haben sich zahlreiche Tauchschulen angesiedelt, welche jegliches Equipment für den Tauchsport verleihen. Taucher können zwischen Tauchermasken, Flossen, Bleigewichten, Sauerstoffflaschen und Neoprenanzügen wählen. 3 Millimiter dicke Anzüge sind ausreichend, da die Wassertemperaturen meist zwischen 26 und 29 Grad Celsius liegen und nur in Ausnahmefällen auf unter 23 Grad sinken.

Buchung von Tauchgängen und Tauchpaketen:

Generell können Tauchkurse, Tauchgänge und Tauchpakete spontan vor Ort gebucht werden. Während des Fastenmonats Ramadan und der Schulferien empfiehlt es sich jedoch, die Tauchschulen zwei bis drei Wochen im Voraus zu kontaktieren. Es ist ratsam, sich die Buchung ebenso wie die Vorreservierung der Tauchausrüstung schriftlich bestätigen zu lassen. Die Bestätigung kann auch als Fax gesendet werden.

Druckkammern:

Die beliebte Tauchdestination verfügt über mehrere Druckkammern, welche Tauchern das Leben retten können. Auf dem malaysischen Festland stehen sowohl in Lumut als auch in Labuan Druckkammern für Taucher bereit. Auf der Insel Borneo werden Taucher im Notfall in einer Zweinmannkammer medizinisch versorgt.

Voraussetzungen:

Vor den Tauchgängen müssen Taucher nicht nur das Tauchzertifikat vorweisen, sie werden auch aufgefordert, das Tauch-Logbuch vorzuzeigen. Erst nach dieser Überprüfung können Tauchexpeditionen gestartet werden. In Malaysia werden Zertifikate von PADI und NAUI anerkannt. Ebenso dürfen Taucher mit BSAC- und SSI-Zertifikaten an Tauchgängen teilnehmen.
Tauchern ist es nicht gestattet, alleine zu tauchen. jegliche Tauchgänge müssen mit einem Buddy durchgeführt werden. Eine Vielzahl der Tauchgänge führt bis zu 40 Meter unter den Meeresspiegel. Taucher, welche die Unterwasserwelt gerne in der Nacht erkunden möchten, benötigen spezielle Nachweise. Tauchgänge nach 22 Uhr sind streng verboten.

Tauchbeschränkung für Sipadan:

Um die Korallenriffe und die Unterwasserwelt zu schützen, führte die Regierung im Sommer 2006 eine Taucherbegrenzung ein. Die Anzahl der Taucher wurde auf 120 pro Tag reduziert.
Die 12 Tauchresorts kämpfen jeden Tag um die Permits, da sie nur sehr kurzfristig über die Verteilung der Genehmigungen informiert werden. Meist erhalten sowohl die Hotels als auch die Gäste diese Informationen 2 Tage vorher. Taucher können sich darauf einstellen, dass meist nur 2 Tauchgänge pro Woche möglich sind, da dieses Tauchgebiet zu den besten der Welt zählt und somit sehr frequentiert ist.

Tauchkreuzfahrten:

Für Freunde der Unterwasserwelt zählen Tauchkreuzfahrten in Malaysia zu den absoluten Highlights. Malaysia verfügt derzeit über 2 Kreuzfahrtschiffe, welche sich auf Taucher spezialisiert haben. Das Tauchschiff Celebes Explorer führt Taucher zu den schönsten Riffen weltweit. Taucher können auf dieser Kreuzfahrt die intakten Korallenriffe im Osten Bordeos erkunden. Zu den Highlights dieser Route, welche Taucher ganzjährig begeistert, zählen die Tauchspots rund um die Insel Sipadan, welche zu den schönsten der Welt zählen. Passagiere der Celebes Explorer dürfen die Tauchgründe vor Sipadan an 6 Tagen die Woche erkunden, obwohl Taucherbegrenzungen eingeführt wurden. Seit 2012 bringt das Kreuzfahrtschiff Oriental Siren Taucher zu den ausgezeichneten Tauchgründen nahe der Insel Layang Layang. Taucher lernen auf dieser Kreuzfahrt das maritime Leben des Südchinesischen Meers kennen.

Zugang zu den Tauchspots:

Organisierte Touren inkludieren die Anreise zu den bekannten Tauchplätzen. Tauchboote und Kreuzfahrtschiffe bringen Taucher zu den besten Tauchgründen. Malaysia wartet auch mit wundervollen Hausriffen auf, welche direkt vom Strand aus erreicht werden können.

Top Artikel in Malaysia