Skip to main content

Fortbewegung in Malaysia (Bus, Zug, Taxi, Flugzeug, etc)

Malaysia ist mit den meisten Ländern der Welt sowohl durch ausgezeichnete Luft- als auch Landverbindungen zugänglich. Alternativ kann Malaysia auf dem Seeweg erreicht werden. Touristen schätzen das Angebot an Flügen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis und Mietautos in den Provinzhauptstädten.

Flugzeug:

Malaysia wartet neben internationalen Flughäfen auch mit mehr als 40 nationalen Airports auf. Internationale Flughäfen befinden sich in Kuala Lumpur, Penang und auf der Insel Langkawi. Auch auf der Insel Tioman und in Kota Kinabalu auf Borneo wurden internationale Flughäfen errichtet.

Inlandsflüge:

Flüge innerhalb des Landes können entweder von zu Hause aus oder spontan vor Ort gebucht werden. Malaysia Airlines, die nationale Fluglinie, wartet mit einem dichten Netzwerk an Flufverbindungen in 6 Kontinente und 36 Zielen innerhalb des Landes auf. Die bekanntesten Fluggesellschaften sind Air Asia ebenso wie Berkaya Air. Die preisgünstigen Flüge mit Air Asia inkludieren ein Freigepäck bis zu 15 kg, der Preis für ein zusätzliche Kilo liegt bei etwa 10 Euro.

Mietwagen:

Autos können in allen Großstädten des Landes gemietet werden. Autofahrer benötigen hierfür einen internationalen Führerschein. Die Gewöhnungsphase an den Linksverkehr dauert meist nicht lange. Malaysia verfügt zwar über ein für Asien gut ausgebautes Straßennetz, dennoch ist der europäische Standard noch lange nicht erreicht. Vor allem in den ländlichen Gebieten und den abgelegenen Regionen sind unbefestigte Straßen, Geröll und tiefe Schlaglöcher keine Seltenheit.

Taxi in Kala Lumpur

Taxi in Kala Lumpur @iStockphoto/Noraznen Azit

Westküste:

Die Straßen an der Westküste der malaysischen Halbinsel sind sehr gut ausgebaut. Touristen erkunden die Highlights gerne mit dem Mietwagen oder dem Bus.

Ostküste:

Die östliche Küste der malaysischen Halbinsel ist ideal, um bei Inselspringen tropische Eilande kennen zu lernen. Die Boote können direkt vor Ort gebucht werden. Die malaysische Ostküste lädt zu Erkundungsfahrten mit einem lokale Privatchauffeur ein. Diese Fahrten überzeugen viele Individualtouristen mit einem verhältnismäßig günstigen Preis für mehrere Stunden oder Tage und der Möglichkeit, Fotostopps und Pausen einzulegen. Die ortskundigen Fahrer sprechen zum Teil Englisch. Der Vorteil eines Privatchauffeurs liegt darin, dass die wundervolle Landschaft in vollen Zügen genossen werden kann, ohne sich auf den Verkehr konzentrieren zu müssen. Zudem können Touristen Spontanität und Freiheit walten lassen.

Taxis:

In den Großtädten ist das Angebot an Taxis enorm. Zahlreiche Taxis findet man nahe der Sehenswürdigkeiten, der Einkaufszentren und der Busbahnhöfe. Die Preise für Taxifahrten liegen unter dem europäischen Durchschnitt. Die komfortablen Taxis verfügen meist über Klimaanlagen und Taxometer. Touristen haben die Wahl zwischen Taxis und Minivans.

Reisebus:

Malaysia verfügt über ein ausgezeichnetes Bussystem. Die öffentlichen Busse stellen nicht nur in den Großstädten, sondern auch in den entlegendsten Orten ein preiswertes Fortbewegungsmittel dar. Die Westküste wartet mit komfortablen ebenso wie mit klimatisierten Bussen auf. Busreisende sollten die Sitzplätze im Voraus reservieren.
Von der Hauptstadt Kuala Lumpur aus können nicht nur Melakka und Taman Negara, sondern auch Penang erreicht werden. Ebenso verkehren Busse zu den Cameron Highlands. Auf der Route zwischen Pulau Pangkor und Penang verkehren mehrmals pro Tag Busse. Busreisende können sich alle 2 bis 3 Stunden die Beine vertreten und sich in einem lokalen Restaurant stärken. Reisende sollten Wertsachen und Papiere am Körper tragen, da Diebstähle auf Busreisen keine Seltenheit sind. Zum Teil bieten sich Einheimische an, das Gepäck im Bus zu verstauen, jedoch handelt es sich leider manchmal um Diebe.

Öffentliche Busse:

Die Tickets für die öffentlichen Busse sind zwar preiswert, jedoch entpuppen sich vor allem lange Fahrten zur Qual. Die Busse liegen weit unter dem europäischen Standard. Öffentliche Busse sind meist extrem überfüllt und es gibt meist keine Klimaanlagen. In öffentlichen Bussen werden vor allem in ländlichen Gegenden nicht nur Menschen, sondern auch Tiere transportiert.

Boot:

Die Überfahrt zu den exotischen Trauminseln, den Marineparks und den Tauchspots ermöglichen Fähren, Schiffe und Segelboote. Zahlreiche vorgelagerte Inseln können binnen 30 Minuten erreicht werden. Die Überfahrt nach Pulau Langkawi dauert mit der Fähre knapp 3 Stunden. Abenteuerlich ist auch die Fahrt mit einem hölzernen Dschungelboot. In Malaysia sorgen Boote, welche speziell auf die Bedürfnisse von Tauchern abgestimmt sind, für Begeisterung.
Lokale Agenturen bieten Ausflugsboote, welche teilweise ziemlich bequem und sicher sind. Auf einigen Seen wie beispielsweise dem Lake Kenyir bieten Hausboote eine preisgünstige Übernachtungsmöglichkeit. Die Hausboote sind nur mit dem Nötigsten ausgestattet und bieten keinerlei Komfort. Touristen müssen damit rechnen, dass nicht alle Boote modern und mit Schwimmwesten, Schwimminseln und Leuchtmitteln ausgestattet sind. Teilweise sind die Motoren der traditionellen Boote sehr laut.

Zug:

Touristen finden auf der malaysischen Halbinsel ein kleines Bahnnetz, welches den Süden mit dem Norden verbindet. Zahlreiche Haltestellen machen ein schnelles Reisen unmöglich, jedoch sind die Zugtickets sehr günstig. Bahnfahrten sind vor allem entlang der Westküste und in den Regenwaldgebieten empfehlenswert, da hier eine reizvolle Landschaft für Begeisterung sorgt. Der Großteil der Bahnhöfe ist leicht zu finden. Touristen müssen damit rechnen, dass es zu Abweichungen bei den Abfahrts- und Ankunftszeiten kommen kann. Bahntickets sollten vorab reserviert werden. Einige Züge sind mit Schlafwagen ausgestattet. Der Malaysian Railway verbindet Malaysia mit Singapur und Thailand. Der luxuriöse Zug Eastern and Oriental Express bietet Rundfahrten von Kuala Lumpur über Bangkok und Singapur.
Das Light Rail Transit in Kuala Lumpur stellt eine preiswerte und unkomplizierte Verbindung zum nahe gelegenen Klang Valley dar. Der KTM Komuter verbindet die Hauptstadt sowohl mit den Vororten als auch mit den angrenzenden Bezirken. Taschendiebe sind in Zügen keine Seltenheit und daher wird empfohlen, besonders auf Wertsachen zu achten und diese am Körper zu tragen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Sammeltaxis:

Für längere Strecken werden Sammeltaxis empfohlen, welche neben Busbahnhöfen zu finden sind. Zu den Vorteilen dieses Transportmittels zählen die festen Preise und der Komfort während der Fahrt.

Fahrradrikschas:

Ein Highlight stellt die Fahrt mit einer Fahrradrikscha dar, welche von der einheimischen Bevölkerung ein preisgünstiges Transportmittel darstellt. Hier ist Verhandlungsgeschick gefragt.

Moped und Motorrad:

Touristen können Malaysia auf eigene Faust mit dem Motorrad erkunden. Fahrer müssen damit rechnen, dass nicht nur der Linksverkehr, sondern auch die teilweise aggressive Fahrweise der Einheimischen gewöhnungsbedürftig ist. Ebenso stellt das enorme Verkehrsaufkommen in den Großstädten eine Unfallquelle dar.

Top Artikel in Malaysia