Skip to main content

Nationalpark Batang Ai

Nationalpark Batang Ai:

Lage:

Der Nationalpark liegt 250 Kilometer im Osten von Kuching im Distrikt Sri Aman.

Größe:

Der Batang Ai erstreckt sich über 250 Quadratkilometer. Im Zentrum des Naturparks lockt der Stausee Batang Ai mit einer Größe von 24 Quadratkilometer.

Geschichte:

Die vielfältige Naturlandschaft wurde 1991 zum Nationalpark erklärt. Das Parkmanagement ist bemüht, den Lebensraum diverser lokaler Stämme zu schützen und die Stammesmitglieder, welche auf dem Gelände des Nationalparks leben, in Entscheidungen miteinzubeziehen.

Geografie:

Die Ufer des Stausees sind mit dichtem Regenwald bewachsen, welcher die Heimat zahlreicher Tiere und Pflanzen ist. Im Batang Ai Nationalpark dominieren die üppigen Tieflandmischwälder mit tropischen Flügelfruchtgewächsen.

Tierwelt:

Im Batang Ai Naturschutzgebiet können zahlreiche Tierarten, welche vom Aussterben bedroht sind, beobachtet werden. Zu den Highlights zählen die seltenen Orang Utans, welche bis zu 1,5 Meter groß und 200 Kilogramm schwer werden können. Die Orang Utans schlafen in einem Nest, welches sich auf den Flügelfruchtgewächsen befindet. Im Nationalpark sind auch die seltenen Gibbons und verschiedene Gattungen der faszinierenden Nashornvögel heimisch.

Nationalpark Batang Ai

Nationalpark Batang Ai @iStockphoto/Rob Broek

Anfahrt:

Für die 250 Kilometer lange Anreise von Kuching zum Staudamm Batang Ai müssen insgesamt rund 6 Stunden einberechnet werden. Die Fahrt von Kuching zum Nationalpark dauert etwa 4 Stunden, im Anschluss daran erfolgt eine zweistündige Bootsfahrt zum Eingang des Nationalparks. Am Staudamm stehen Skipper mit Langbooten bereit, welche Naturfreunde in 2 Stunden zur Parkstation bringen. Sinkt der Wasserspiegel in der Trockenzeit, so muss das Langboot teilweise geschoben werden.

Stausee:

Der Stausee ist ein gigantisches Wassersammelbecken, welches in die Täler Engkari und Ai reicht. Der Stausee stellt die Wasserversorgung der Provinzhauptstadt und der Städte im näheren Umfeld sicher.

Fortbewegung im Nationalpark:

Die bedeutendsten Verkehrsadern sind die zahlreichen, reißenden Flüsse. Der Nationalpark kann auf Wanderungen und Trekking-Touren erkundet werden.

Aktivitäten:

Durch den Nationalpark führen 4 ausgewiesene Dschungelpfade sowohl durch die Dipterocarpaceenwälder als auch durch alten Sekundarwald. Ein weiterer Pfad bahnt sich seinen Weg durch die Felder. Empfehlenswert ist der Besuch der geschichtsträchtigen Begräbnisstätte eines lokalen Stammes. Eine Attraktion ist der Besuch des Langhauses der Than. Touristen lernen die
Angehörigen des Stammes kennen, welcher mitten im Regenwald lebt. Besucher erhalten einen Einblick in den traditionellen Lebensstil fernab der Neuerungen der Moderne. Besonders eindrucksvoll ist das detailreiche Kunsthandwerk. Die Stammesmitglieder geben die aufwendigen Muster für gewebte Stoffe von Generation an Generation weiter. Sehenswert sind nicht nur das gewebte und geflochtene Kunstgegenstände, sondern auch Keramik.

Unterkunft:

Innerhalb des Regenwaldes werden keine Übernachtungsmöglichkeiten angeboten, jedoch befinden sich in der Nähe einige Langhäuser. Diese traditionellen Häuser sind sehr einfach und ohne jeglichen Komfort ausgestattet. Ebenso wurde neben dem Stausee ein luxuriöses Hotel errichtet. Um die Kultur und die zauberhafte Umgebung kennen zu lernen, sollte man 2 bis 3 Tage einplanen.

Nationalpark Gunung Gading:

Lage:

Der Nationalpark liegt im Nordosten von Kuching, nahe des Ortes Lundu.

Anreise:

Das Gunung Gading Naturschutzgebiet ist von der Provinzhauptstadt Kuching 2 Stunden mit dem Auto entfernt. Der kleine Ort Lundu kann in 5 Minuten Autofahrt erreicht werden.

Geografie:

Das Naturschutzgebiet, durch welches der Fluß Lundu fließt, liegt zwischen 4 Bergen. Gunung Gading wird von sowohl von den Bergen Gading und Peringi als auch von Sebuloh und Lundu umgeben. Der höchste Berg ist der 906 Meter hohe Gunung Gading. Nicht nur die Wasserfälle, sondern auch die idyllische Dschungellandschaft locken Naturliebhaber an.

Größe:

Der Gunung Gading Nationalpark erstreckt sich über 4106 Hektar.

Hauptattraktion:

Das Highlight des 1983 errichteten Nationalparks sind die weltweit größten Blumen. Der Durchmesser der Rafflesien mit den sattroten Blüten kann bis zu einem Meter betragen. Die riesigen Blumen blühen nur wenige Tage und nicht zu einer bestimmten Zeit, jedoch ist die Chance, Rafflesien blühend zu sehen, von Oktober bis März ziemlich hoch. Touristen haben die Möglichkeit, sich im Verkehrsbüro in der Provinzhauptstadt zu erkundigen, ob die größte Blume der Welt zur Zeit blüht.

Tiere:

Der Gunung Gading Nationalpark ist die Heimat von Riesenhörnchen, Wild- und Stachelschweinen.

Parkhauptquartier:

Das Hauptquartier des Nationalparks liegt nicht weit vom traditionellen Ort Lundu entfernt.

Aktivitäten:

Zahlreiche Wanderwege führen vom Hauptquartier zu den schönsten Plätzen des Nationalparks. Die unterschiedlich langen Wege sind in Farbe gekennzeichnet. Die kürzeste Wanderung dauert rund 2 Stunden. Wenn die größten Blumen der Welt blühen, werden vor Ort geführte Touren zu den Rafflesien angeboten. Wanderwege und Trampelpfade führen durch den tropischen Regenwald zu drei bezaubernden Wasserfällen. Bergsteiger können den Gipfel des Gunung Gading auf einem Wanderweg erreichen. Zu den beliebtesten Aktivitäten zählen auch kühlende Bäder in den natürlich geformten Pools unterhalb der kaskadenförmigen Wasserfälle und in den klaren Flüssen. Erholungssuchende können am Flussufer und nahe der Wasserfälle unter Schatten spendenden, tropischen Pflanzen entspannen. Die Strände Siar und Pandan sind nicht weit entfernt. Die reizvollen Sandstrände laden zum Schwimmen und Entspannen ein.

Unterkunft:

Die Infrastruktur des Gunung Gading Nationalparks ist noch weit vom westlichen Standard entfernt. Im Areal des Naturschutzgebiets gibt es nur wenige Unterkünfte. Naturfreunde mit nur wenig Anspruch auf Komfort können in einem Schlafsaal nächtigen. Vor Ort bieten auch 2 Chalets Übernachtungsmöglichkeiten.

Top Artikel in Region Sarawak