Skip to main content

Sehenswürdigkeiten in Sabah

Dorf Kota Belud:

Das traditionelle Dorf ist für seinen Wochenendmarkt bekannt. Der weitläufige Marktplatz lädt zu einer Shoppingtour ein. Marktbesucher erhalten einen Einblick in das soziale Miteinander der unterschiedlichen malaysischen Volksstämme. Für die Einheimischen bietet der Wochenendmarkt die Gelegenheit, sich lauthals auszutauschen. Der Wochenendmarkt in Kota Belud ist rund 77 Kilometer von Kota Kinabalu entfernt. Das Dorf liegt im Norden der Provinzhauptstadt.

Fahrt mit dem Dampfzug:

Die altmodischen Dampfzüge lassen so manches Herz höher schlagen. Bei einer Zugfahrt sorgt die wundervolle, vorbeiziehende Landschaft für Begeisterung und es ist eine preisgünstige Möglichkeit, Nord-Borneo kennen zu lernen.

Dorf Tuaran:

Der Ort wartet mit einer Musterfarm für Agrikulturforschung auf. Tuaran liegt nördlich von Kota Kinabalu.

Water Village in Mengkabong:

Das Water Village liegt etwa 30 Autominuten von Kota Kinabalu entfernt. Das Dorf des lokalen Stamms der Bajau bietet Einblick in den Alltag der einstigen Seezigeuner, welche sich hier angesiedelt haben. Touristen finden hier lange, sehr einfach gebaute Holzhäuser vor, welche auf Pfählen über dem Meer errichtet wurden. Die einzelnen Häuser sind miteinander durch schmale Plankenwege verbunden. Die Boote ankern direkt vor den Häusern. Die einzigen Verkehrsmittel innerhalb des Wasserdorfs sind sowohl Kanus als auch kleine Boote, welche auch Sampans genannt werden.

Das Dorf Penampang:

Kulturbegeisterte sollten dem Dorf der Kadazan einen Besuch abstatten. Der lokale Stamm ermöglicht einen Einblick in deren Lebensstil, Kultur, Traditionen und Alltagsleben. Die Kadazan sind Reisbauern, welche jedes Jahr ein mehrtägiges Erntedankfest feiern, welches einen Besuch wert ist.

Ort Kudat:

Ein lohnenswertes Ausflugsziel stellt Kudat dar. Der Ort ist die Heimat der Rungus, welche sich mit den prächtigen Stoffen, der traditionellen Kleidung und den farbenprächtigen Festen einen Namen gemacht haben. Die Distanz zwischen Kota Kinabalu und Kudat beträgt rund 238 Kilometer. Während der Fahrt zum Ort der Rungus beeindruckt die tropische Landschaft mit dichtem Regenwald, bizarren Bergen, tiefen Schluchten und dicht bewaldeten Tälern.

Hafenstadt Sandakan:

Die kleine Hafenstadt an der Nordküste liegt am Sulusee. Die Distanz zwischen der bedeutendsten Stadt im Nordosten Sabahs und Kota Kinabalu beträgt 386 Kilometer. Die Anreise kann entweder mit dem Flugzeug, Malaysia Airlines, oder auf dem Landweg erfolgen. Sandakan wird einerseits vom Meer, andererseits von Regenwald und hohen Bergen begrenzt.

Sandakan Heritage Trail:

Während des II. Weltkriegs wurde die Hafenstadt großteils zerstört. Heute sind nur noch wenige historische Bauwerke erhalten. Im Jahre 2003 wurden 11 geschichtsträchtige Relikte ausgewählt, welche zum Sandakan Heritage Trail zählen. Hierbei handelt es sich um einen Stadtrundgang zur Masjid Jamik Moschee, zum Denkmal William Pryer und zur Treppe mit den 100 Stufen. Zum Sandakan Heritage Trail zählen auch das Agnes-Keith-Haus ebenso wie das Alte Treppenhaus. Einen Besuch wert ist der chinesische Goddess of Mercy Temple, welcher der Göttin der Barmherzigkeit geweiht ist. Der Citytrail führt entlang der Singapore Road zu den zu den Kirchen St. Michael`s Church und All Angels Church. Zu den 11 Stationen zählen der buddhistische Sam Sing Kung Tempel und auch der Malaysia Brunnen zählt zu den historischen Bauwerken der Stadt. Die letzten 2 Stationen sind das Tourist Information Centre ebenso wie das Sandakan Heritage Museum.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Sandakan:

Zu den weiteren Highlights zählt das Sandakan Orchid House, welches mit einer eindrucksvollen Sammlung seltener Orchideenarten aufwartet. Die Forest Exhibition befindet sich in der Mitte der Hafenstadt. Besucher erhalten im Forstmuseum einen Einblick in die heimische Flora. Zu den Attraktionen zählen zahlreiche seltene Blumen und Pflanzen. Beeindruckend sind auch die traditionellen Jagdwaffen und die Kunstgegenstände. Nicht weit von Sandakan entfernt, befindet sich eine Krokodilfarm, welche an der Straße nach Labuk gelegen ist. Besucher finden hier mehr als 1000 Krokodile. Einen Besuch wert ist der japanische Friedhof. Der Sandakan Memorial Park befindet sich in der Nähe des Flughafens. Sandakan begeistert mit einem geschäftigen Hafen. Die Küstenstadt ist an 3 Straßen angebunden. Fährt man entlang der Labuk Road, so gelangt man nach Kota Kinabalu. Die Straße in Richtung der Provinzhauptstadt führt durch ausgedehnte Ölpalmen-, Obst- und Kakaoplantagen. Von der Küstenstraße Leila Road aus, bietet sich ein atemberaubender Ausblick auf die kleinen, vorgelagerten Inseln, welche für die große Population an Vögeln und die Eiablage der Meeresschildkröten bekannt sind. Folgt man der Straße Sim Sim, so können die Fischfabriken und Werften besucht werden.

Ausflüge ab Sandakan:

Die Küstenstadt ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Nationalparks. Öko-Touristen können sich auf das Sepilok Rehabilitation Center freuen. Hierbei handelt es sich um eine Auswilderungsstation für Orang Utan, welche rund 25 Kilometer im Westen Sandakans liegt. Ein weiteres ökotouristisches Highlight stellt die Erkundung des 560 Kilometer langen Flusses Kinabatangan dar. Ein Ausflug zum Meeresnationalpark Kepulauan Penyu sollte auf dem Pflichtprogramm stehen. Die Inseln werden von den Schildkröten zur Eiablage aufgesucht. Abenteuerer können von Sandakan aus die nahe gelegenen Höhlen Gomantong erkunden, welche sich mit den Schwalbennestern einen Namen gemacht haben.

Orang Utan in Malaysia

Orang Utan in Malaysia @iStockphoto/Ying Wu

Observing Probiscus Monkey in Sukau:

Von der Hafenstadt Sandakan aus bietet sich ein Ausflug zum urtümlichen Dorf Kampung Abai an. Die Tagestour beginnt am Hafen Sandakans, führt über die Bucht der Stadt, vorbei an der Flussmündung des Kinabatangans bis hin zur traditionellen Siedlung des lokalen Stamms. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Sukau. Die Fahrtdauer von Sukau nach Sandakan liegt bei etwa 2 Stunden.

Cultural Village Monsopiad in Kadazandusun:

Bei einem Besuch des Cultuaral Villages Monsopiad lernen Kulturinteressierte das kulturelle Vermächtnis der unterschiedlichen Volksstämme Sabahs und Borneos kennen. Zu den bekanntesten dieser Stämme zählen die Bajau. Die einstigen Seezigeuner leben heute in einem Dorf auf Pfählen, welches über dem Wasser errichtet wurden. Das Cultural Village widmet sich auch den Rungus, welche in den Langhäusern leben und dem Stamm der Mosopiad, welcher zu den bekanntesten Kopfgeldjägern zählt.

Flussfahrt:

Der Kinabatangan ist der zweitlängste Fluss in Malaysia. Die Bootsfahrt führt durch intakte Tieflandregenwälder. Vom Boot aus können die Passagiere die tropische Vegetation und die artenreiche Tierwelt beobachten. Mitten im Regenwald bieten schlichte Urwaldlodges Übernachtungsmöglichkeiten an.

Top Artikel in Region Sabah